Alle Beiträge von luebke

Nachlese zum ökumenischen Pfingstgottesdienst am Ostermontag in Hl. Kreuz

Liebe Gemeindemitglieder,

gemeinsam mit den Brüdern und Schwestern unserer evangelischen Nachbargemeinde der Kirche am Roggenhof feierten wir in einem ökumenischen Gottesdienst den Pfingstmontag, „den Geburtstag der Kirche“!

Musikalischbegelitet und unterstützt von den Chören der beiden Gemeinden zelebrierten der Gottesdienstbeauftragte Dr. Dieter Laumayer aus Heilig Kreuz und Prädikantin Susanne Blessenohl von evangelischer Seite in nunmehr schon langer wechselseitiger Tradition dieses Jahr wieder in unserer Kirche in Hl. Kreuz.

Pfingsten – Geburtstag der Kirche! Dennoch kommt da in unseren Zeiten nicht unbedingt Partystimmung auf, meinte Prädikantin Blessenohl. Umso beindruckender interpretierte sie den Predigttext Eph.4, (1-6) 11-16 geradezu als „Gemeindeleitbild mit Organigramm“, das vielleicht eine Blaupause für uns sein könne, um Kirche wieder attraktiver, relevanter zu machen oder, im Glauben gesprochen, zu heilen. Ihre Predigt hat sie uns freundlicherweise wieder hier zum Nachlesen hinterlassen. Wir danken ihr und allen Mitwirkenden erneut für dieses ermutigende Pfingsterlebnis!

Abendgespräch “Würde unantastbar”

Liebe Pfarreimitglieder,

Das Abendgespräch mit Königin und Bibel am 15.05.2024 fand zum Thema “Würde unantastbar” statt. An diesem Abend sind mehrere Holztäfelchen beschriftet worden, die auch an verschiedenen Orten in unserer Pfarrei ausliegen. Die Täfelchen sollen uns an die Würde eines jeden Menschen erinnern. Und auch daran, dass es unsere demokratische Grundlage für unser Miteinander ist: “Die Würde des Menschen ist unantastbar”. 

Der Holzbildhauer Ralf Knoblauch und Weggefährten haben hierzu eine Aktion unter www.wuerde-unantastbar.de ins Leben gerufen. Schauen Sie doch auf dieser Homepage in diesen Tagen rund um das 75. Bestehen des Grundgesetztes einmal vorbei. 

Ihre / eure Christiane Bente 

Hoffnungsblüher sind aufgeblüht!

Liebe Gemeindemitglieder,

Eine Woche nach dem Osterfest sind die ersten Narzissen und Tulpen aufgeblüht – dank einer Aktion ….
Am 1. November hatten wir, Susanne Rott und Christiane Bente, zu einem Totengedenken auf dem Ohlsdorfer Friedhof eingeladen. Im Rahmen unseres Gedenkens hatten wir die Möglichkeit, Namen von verstorbenen Menschen aufzuschreiben. Gedanken und besondere Wünsche für die Verstorbenen haben wir in einem Gebet zusammengefasst. Wir haben die Narzissen- und Tulpen-Zwiebeln mit den Namenszetteln im Pflanzenbeet neben der St. Bernard-Kirche und in die Pflanzschalen bei der Heilig- Kreuz Kirche in die Erde gelegt.
Nun sind die ersten Narzissen und Tulpen erblüht. Ein hoffnungsvolles und lebendiges Zeichen der Erinnerung an unsere Verstorbenen. Vielleicht mögen Sie bei Gang in die Kirche einen Blick auf diesen Ort werfen und einmal innhalten.
Susanne Rott und Christiane Bente